Traumhaft schöne Landschaften…

Wallhecken in Hankhausen und ihre Bedeutung

Ein Bericht von Silke Lorenz

Foto G. Müller
Foto G. Müller

Wallhecken sind über mehrere 1000 Jahre entstanden und zählen zu unseren ältesten Kultur- landschaftsbestandteilen. Auf den historischen Wällen dürfen nur standortheimische Bäume und Sträucher wachsen. Ihnen gilt der besondere Schutz. Auch Zäune sind dort nur im Abstand von mindestens einem Meter erlaubt. Diese Vorgaben sind naturschutzrechtlich geregelt.

Sie bieten Lebensraum, Unterschlupf, Nistplatz, Nahrungsquelle und Wanderwege (Vernetzungselemente) für zahlreiche, auch seltene gewordene Pflanzen- und Tierarten. Sie verbessern unser Kleinklima und dienen als Windschutz. Im Ammerland prägen und beleben sie mit den Bauerschaften unser typisches, historisch gewachsenes Landschaftsbild.

Dass die Natur in der Hankhauser Wallheckenlandschaft noch intakt ist, zeigt die Artenvielfalt an zum Teil sehr selten gewordenen heimischen Arten. Als besonders auffallend sind hier neben vielen Vogel- und Fledermausarten der Gartenrotschwanz und der Neuntöter zu nennen. Sehr häufig hören wir auch das Schwarzkehlchen, die Dorngrasmücke und die Goldammer.
In Bezug auf Pflanzenvielfalt fordern die Naturschützer schon seit langem, an den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen Blühstreifen zu errichten. Das zieht viele Insekten an, die anderen Tierarten als Nahrungsquelle dienen können.

Die in der Vergangenheit in Wohngebieten eingebundenen Wallhecken verlieren in der artenarmen Umgebung völlig ihre Funktion. Unwissend über dessen Wert und Erhalt werden sie oftmals von ihren neuen Eigentümern gerodet und mit Ziergehölzen, wie z.B. Kirschlorbeer und Rhododendron bepflanzt.

Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz
Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz

12. Juni: Radtour zum und im Ipweger Moor anläßlich des 100-jährigen Jubiläums der Ornitholo-gischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg (OAO)

12.06.: Singendes Blaukehlchen im Ipweger Moor, Foto: H. Niehuis-Schwiertz
12.06.: Singendes Blaukehlchen im Ipweger Moor, Foto: H. Niehuis-Schwiertz

11. Juni: Besuch des NABU-Präsidenten zum 100-jährigen Jubiläum der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg (OAO) (= Fachbereich im NABU Oldenburger Land e.V.) im Museum am Damm

NABU-Präsident J.A. Krüger freut sich über sein Buchexemplar über die "Vögel des Ipweger Moores"
NABU-Präsident J.A. Krüger freut sich über sein Buchexemplar über die "Vögel des Ipweger Moores"

29. Mai: Große Demonstration vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig gegen den Bau der A 20

Fotos: Renate Matthes, BUND

17. Mai: 60 von der BINGO-Um-weltstiftung geförderte Fleder-maushöhlen werden im Schloss-park ersetzt bzw. neu aufgehängt

Die ersten Kästen hängen bereits
Die ersten Kästen hängen bereits
Die fleißigen Helfer Gerold Lüerßen und Rolf Harms  bei der Kennzeichnung der Fledermaushöhlen
Die fleißigen Helfer Gerold Lüerßen und Rolf Harms bei der Kennzeichnung der Fledermaushöhlen
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Der Wiedehopf

Vogel des Jahres 2022

Der Wiedehopf ist von 143.000 Natur-begeisterten zum Vogel des Jahres gewählt worden, Foto Frank Derer
Der Wiedehopf ist von 143.000 Natur-begeisterten zum Vogel des Jahres gewählt worden, Foto Frank Derer

Rastede im Mai 2022:

Die Erde schwitzt, die Jugend protestiert weltweit - trotzdem Autobahn-Neubauten? Werden die Mahnungen des Club of Rome, des Weltklimarats (IPPC) und der Wissenschaft sowie der Naturschutzverbände weiterhin ignoriert? Wie wird sich die neue Bundesregierung positionieren und wie entscheidet das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am 31. Mai 2022?

Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Windparks in der Wapelniede-rung und im Lehmder Moor:

Das OVG Lüneburg hat die Bebauungspläne lt. Urteil vom 24.06.2021 wg. schwerwiegender Mängel für rechtswidrig erklärt!

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Jedes Maß scheint verloren zu gehen: 40 ha sollen für Gewerbe- ansiedlungen in Leuchtenburg reserviert werden. Es gibt kein

Korrektiv mehr im Gemeinderat!

Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es los-gehen. Animation Jabro Planungsgesell-schaft,  s. unter "Aktuelles"
Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es los-gehen. Animation Jabro Planungsgesell-schaft, s. unter "Aktuelles"

Die Vögel des Ipweger Moores

Mai 2022: Es bestehen noch Rest-bestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, sollte sich beeilen. Lesen Sie die Einführung unter "Aktuelles".
Mai 2022: Es bestehen noch Rest-bestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, sollte sich beeilen. Lesen Sie die Einführung unter "Aktuelles".

Hankhauser Moor, Mai 2022: Nach Aussagen des Landkreises geht es noch um den Ausgleich im Vehne- moor für den Torfabbauverzicht der Fa. Gramoflor auf eigenen Flächen im Hankhauser Moor.

Kuckuckslichtnelken am  Eggerkingsweg
Kuckuckslichtnelken am Eggerkingsweg

Ausnahmen vom Tötungsverbot verstoßen gegen europäisches Naturschutzrecht!

s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur
s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden