Traumhaft schöne Landschaften…

Wallhecken in Hankhausen und ihre Bedeutung

Ein Bericht von Silke Lorenz

Foto G. Müller
Foto G. Müller

Wallhecken sind über mehrere 1000 Jahre entstanden und zählen zu unseren ältesten Kultur- landschaftsbestandteilen. Auf den historischen Wällen dürfen nur standortheimische Bäume und Sträucher wachsen. Ihnen gilt der besondere Schutz. Auch Zäune sind dort nur im Abstand von mindestens einem Meter erlaubt. Diese Vorgaben sind naturschutzrechtlich geregelt.

Sie bieten Lebensraum, Unterschlupf, Nistplatz, Nahrungsquelle und Wanderwege (Vernetzungselemente) für zahlreiche, auch seltene gewordene Pflanzen- und Tierarten. Sie verbessern unser Kleinklima und dienen als Windschutz. Im Ammerland prägen und beleben sie mit den Bauerschaften unser typisches, historisch gewachsenes Landschaftsbild.

Dass die Natur in der Hankhauser Wallheckenlandschaft noch intakt ist, zeigt die Artenvielfalt an zum Teil sehr selten gewordenen heimischen Arten. Als besonders auffallend sind hier neben vielen Vogel- und Fledermausarten der Gartenrotschwanz und der Neuntöter zu nennen. Sehr häufig hören wir auch das Schwarzkehlchen, die Dorngrasmücke und die Goldammer.
In Bezug auf Pflanzenvielfalt fordern die Naturschützer schon seit langem, an den angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen Blühstreifen zu errichten. Das zieht viele Insekten an, die anderen Tierarten als Nahrungsquelle dienen können.

Die in der Vergangenheit in Wohngebieten eingebundenen Wallhecken verlieren in der artenarmen Umgebung völlig ihre Funktion. Unwissend über dessen Wert und Erhalt werden sie oftmals von ihren neuen Eigentümern gerodet und mit Ziergehölzen, wie z.B. Kirschlorbeer und Rhododendron bepflanzt.

Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz
Neuntöter auf Wallhecke im Hankhauser Moor, Foto S. Lorenz

Mit Friedrich Haubold ist jetzt ein ehrlicher Kämpfer für Natur und Umwelt von uns gegangen. Seine freundliche und humorvolle Art wird uns in Erinnerung bleiben.

Foto: NWZ / C. Hanraets
Foto: NWZ / C. Hanraets

Meldungen zur Stunde der Wintervögel bis zum 20. Januar 2021 (s. "Aktuelles")

Bergfink, Foto Jürgen Schmidt
Bergfink, Foto Jürgen Schmidt

Der Vogel des Jahres 2021 kann erstmals von der Bevölkerung gewählt werden. Die 10 bisher favorisierten Vögel gehen ab 18. Januar in die Stichwahl. Bitte unbedingt mitmachen und daraus den Lieblingsvogel wählen!

Grauschnäpper mit drei Jungen,                           Foto: Silke Lorenz
Grauschnäpper mit drei Jungen, Foto: Silke Lorenz

5. Dez.: Beginn der Nistkasten-Reinigungsaktion im Schloßpark

Foto Eike Fiebrig-Kroll
Foto Eike Fiebrig-Kroll
Lesen Sie unter "Aktuelles" die Einführung zu unserem Buch "Die Vögel des Ipweger Moores".
Lesen Sie unter "Aktuelles" die Einführung zu unserem Buch "Die Vögel des Ipweger Moores".

Radl-Demo gegen den Neubau der A 20 am 4. Okt. mit Start auf dem Rasteder Marktplatz

Fotos dazu siehe unter "Aktuelles"
Fotos dazu siehe unter "Aktuelles"

Die Erde schwitzt, die Jugend protestiert weltweit - trotzdem Autobahn-Neubauten? Sind die Mahnungen des Club of Rome schon wieder verhallt und hat die Politik nicht dazugelernt?

Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Volksbegehren Artenvielfalt abgeschlossen:

162.530 gültige Unterschriften sind beim Abschluss der Landeswahlleiterin gemeldet. Im Oldenburger Land allein 25.036 !!!

Das Volksbegehren ist beendet und im "Niedersächsischen Weg" aufgegangen.
Das Volksbegehren ist beendet und im "Niedersächsischen Weg" aufgegangen.

Hankhauser Moor: Ministerin Otte-Kinast will "weiße Fläche" im LROP wieder herstellen!

Kuckuckslichtnelken am  Eggerkingsweg
Kuckuckslichtnelken am Eggerkingsweg

Ausnahmen vom Tötungsverbot verstoßen gegen europäisches Naturschutzrecht!

s. Urteil des Verw.-Gerichts Gießen vom 28.01.2020, Foto Gurelur
s. Urteil des Verw.-Gerichts Gießen vom 28.01.2020, Foto Gurelur
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

Windparks im Norden Rastedes: Stellungnahme unter "Aktuelles"

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden