Rastede, 13. Juli 2013

 

 

Leserbrief zu den Berichten über die Massentierställe in Kleibrok in der NWZ

 

In seiner Sitzung am vergangenen Dienstag haben Vorstand und Aktivenkreis des NABU Rastede das Vorhaben einstimmig abgelehnt. Die Intensivtierhaltung mit Hunderten Hochleistungskühen in riesigen Ställen ohne Weidegang widerspricht den natürlichen Bedürfnissen der Kühe. Die Tiere sind lebenslang ausschließlich Milchlieferanten und werden nach ein paar Jahren ihres erbärmlichen Lebens in die Schlachthäuser abtransportiert. So darf in der heutigen Zeit nicht mehr mit unseren Mitgeschöpfen umgegangen werden. Ganz zu schweigen von den negativen Begleiterscheinungen einer solchen Massentierhaltung: vermehrter Maisanbau, der schon jetzt unsere Landschaft entstellt und fatale Auswirkungen auf die Flora und Fauna hat;  riesige Güllemengen, die auf die Felder gekippt werden müssen und nach Jahren das Grundwasser angreifen; (Gen-)Futter, das in Übersee angebaut und nach hier verschifft werden muss; Milch- und Fleischberge, die in ferne Länder transportiert werden und die dortigen Märkte ruinieren. Dazu kommt die nicht hinzunehmende Beeinträchtigung der Lebensqualität nicht nur der Anwohner im Ortsteil Kleibrok durch die Wertminderung ihrer Häuser, die Zunahme an- und abfließender Verkehre über die Gemeindestraßen, insbesondere im schon jetzt stark belasteten Hauptort sowie die weitere Verbauung der Landschaft im Bereich des Rasteder Geestrandes.

Vielleicht sollte sich der Antragsteller einmal die Aussagen des Artikel 14 unseres Grundgesetzes verinnerlichen. Dort heißt es im Absatz 2: "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen".

 

gez. Horst Lobensteiner

 

Horst Lobensteiner

1. Vorsitzender

 

 

 

 

Helfer für die Krötenwanderung an der Parkstrasse gesucht!!!

Trotz Anlage eines Ersatzteichs versuchen einzelne Kröten noch auf die andere Strassenseite zu gelangen. Sie werden in Eimern aufgefangen und müssen zurückgetragen werden. Bitte unter 04402 - 8638112 melden!

Erdkröten an der Parkstr., Foto S. Lorenz
Erdkröten an der Parkstr., Foto S. Lorenz

Das Veranstaltungsprogramm 2023 kann hier nachgelesen werden. Der Flyer dazu wird derzeit gedruckt und kann hier vorab eingesehen werden!

Natur des Jahres 2023

Feuersalamander - Höhlentier des Jahres
Feuersalamander - Höhlentier des Jahres

Hankhauser Moor im Nov. 2022:

Die drei Ammerländer Naturschutz-verbände haben dem Landkreis einen Vorschlag zur Unterschutzstellung des Hankhauser Moores unterbreitet.

Am  Eggerkingsweg
Am Eggerkingsweg

Vogel des Jahres 2023 ist das Braunkehlchen. Nicht wegzu-denken aus unseren Rasteder Geestrandmooren!

Braunkehlchen, Foto: Frank Derer
Braunkehlchen, Foto: Frank Derer

Unsere Rasteder Geestrandmoore Delfshauser-, Hankhauser-, Loyer- und Ipweger Moor: wichtiger denn je für Moorschutz, Klimaschutz (Kohlenstoffsenke) und Arten-schutz. Letzte Rückzugsräume für Mensch und Natur!!! Alles schon vergessen, lieber Gemeinderat?

Die Stellungnahme des NABU kann hier nachgelesen werden!

Abendstimmung im Ipweger Moor, Foto: Klaus Hinsch
Abendstimmung im Ipweger Moor, Foto: Klaus Hinsch

A 20 vor dem Aus?

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Planfeststellungs-verfahren für den 1. Abschnitt Garnholt-Bekhausen für rechts-widrig und nicht vollziehbar erklärt! Das Urteil kann als pdf-Datei  heruntergeladen werden (auf das A20-Symbol klicken)!

Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Autobahnneubauten - Weiter-machen wie bisher?

Die Erde schwitzt, die Jugend protestiert weltweit - trotzdem Autobahn-Neubauten? Werden die Mahnungen des Club of Rome, des Weltklimarats (IPPC) und der Wissenschaft sowie der Natur-schutzverbände weiterhin ignoriert? Die Bundesregierung muss sich den Zeichen der Zeit stellen! Das Bundesverwaltungs-gericht Leipzig hat am 31. Mai 2022 jedenfalls den 1. Bauabschnitt der A 20 Bekhausen-Gr. Garnholt we-gen unzulässiger Emissionsein-träge ins FFH-Gebiet für rechts-widrig erkannt.

Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Windparks in der Wapelniede-rung und im Lehmder Moor:

Das OVG Lüneburg hat die Bebauungspläne lt. Urteil vom 24.06.2021 wg. schwerwiegender Mängel für rechtswidrig erklärt!

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Jedes Maß scheint verloren zu gehen: 40 ha sollen für Gewerbe- ansiedlungen in Leuchtenburg reserviert werden. Es gibt kein

Korrektiv mehr im Gemeinderat!

Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es losgehen. Animation Jabro Planungsgesellschaft,  s. unter "Aktuelles"
Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es losgehen. Animation Jabro Planungsgesellschaft, s. unter "Aktuelles"

Die Vögel des Ipweger Moores

Es bestehen noch Restbestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, lese bitte die Einführung unter "Aktuelles".
Es bestehen noch Restbestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, lese bitte die Einführung unter "Aktuelles".

Ausnahmen vom Tötungsverbot verstoßen gegen europäisches Naturschutzrecht!

s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur
s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr