Die Gänsesäger sind wieder da !

Die interessanten Wintergäste sind bereits im 7. Winterhalbjahr auf dem Ellernteich zu beobachten

Gänsesäger, Foto A. Schäfferling
Gänsesäger, Foto A. Schäfferling

Dem flüchtigen Betrachter entgeht derzeit ein besonderes Erlebnis. Auf dem Ellernteich sind in den vergangenen Tagen immer wieder Ansammlungen von Gänsesägern zu beobachten. Aktuell sind es ~18 Männchen und ~16 Weibchen, wobei ab- und auftauchende Wasservögel eine gewisse Unsicherheit bergen. In den Dezembertagen 2011 war die höchste bisher festgestellte Anzahl mit 37 (28 Männchen und 9 Weibchen) Individuen festgestellt worden.Gänsesäger (Mergus merganser) bilden eine eigene Unterart (Entenartige) und sind nicht mit den ansonsten auf den Teichen sehr zahlreich anzutreffenden Stockenten zu verwechseln. Das Männchen hat einen dunkelgrünen Kopf und Vorderhals mit rotem Schnabel und weißem Körper während das Weibchen und die noch nicht ausgefärbten Jungvögel (immat.) einen rotbraunen Kopf und einen weniger auffälligen Körper haben.

Ihr Name ist zurückzuführen auf die schlanken, an den Kanten gesägten Schnäbel mit hakenförmiger Spitze. Gänsesäger sind Höhlenbrüter.

Sie suchen sich fertige Nisthöhlen in Altbaumbeständen (z. B. Schwarzspechthöhlen) in Gewässernähe zu Seen, größeren Flüssen und Bächen, mit Bäumen bestandenen Steilküsten, nehmen aber auch zunehmend künstliche Höhlen an. Ihre Vorkommensgebiete sind im wesentlichen die skandinavischen und baltischen Länder und Russland, aber auch Polen, Mecklenburg-Vorpommern und das Alpenvorland gehören zu ihren Lebensräumen.

 

Die Tiere im Schloßpark sind bei Annäherung recht scheu, aber solange eine Fluchtdistanz von ca. 50 m nicht unterschritten wird, tolerieren sie die auf den Wegen passierenden Fußgänger und Radfahrer. Sie verlassen die Teiche am Spätnachmittag und suchen ihre Schlafplätze wahrscheinlich im Zwischenahner Meer oder den Huntewiesen.

 

 

12. Juni: Radtour zum und im Ipweger Moor anläßlich des 100-jährigen Jubiläums der Ornitholo-gischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg (OAO)

12.06.: Singendes Blaukehlchen im Ipweger Moor, Foto: H. Niehuis-Schwiertz
12.06.: Singendes Blaukehlchen im Ipweger Moor, Foto: H. Niehuis-Schwiertz

11. Juni: Besuch des NABU-Präsidenten zum 100-jährigen Jubiläum der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg (OAO) (= Fachbereich im NABU Oldenburger Land e.V.) im Museum am Damm

NABU-Präsident J.A. Krüger freut sich über sein Buchexemplar über die "Vögel des Ipweger Moores"
NABU-Präsident J.A. Krüger freut sich über sein Buchexemplar über die "Vögel des Ipweger Moores"

29. Mai: Große Demonstration vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig gegen den Bau der A 20

Fotos: Renate Matthes, BUND

17. Mai: 60 von der BINGO-Um-weltstiftung geförderte Fleder-maushöhlen werden im Schloss-park ersetzt bzw. neu aufgehängt

Die ersten Kästen hängen bereits
Die ersten Kästen hängen bereits
Die fleißigen Helfer Gerold Lüerßen und Rolf Harms  bei der Kennzeichnung der Fledermaushöhlen
Die fleißigen Helfer Gerold Lüerßen und Rolf Harms bei der Kennzeichnung der Fledermaushöhlen
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !
Vielen Dank an BINGO für die Förderung vieler Rasteder NABU-Projekte !

Der Wiedehopf

Vogel des Jahres 2022

Der Wiedehopf ist von 143.000 Natur-begeisterten zum Vogel des Jahres gewählt worden, Foto Frank Derer
Der Wiedehopf ist von 143.000 Natur-begeisterten zum Vogel des Jahres gewählt worden, Foto Frank Derer

Rastede im Mai 2022:

Die Erde schwitzt, die Jugend protestiert weltweit - trotzdem Autobahn-Neubauten? Werden die Mahnungen des Club of Rome, des Weltklimarats (IPPC) und der Wissenschaft sowie der Naturschutzverbände weiterhin ignoriert? Wie wird sich die neue Bundesregierung positionieren und wie entscheidet das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am 31. Mai 2022?

Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)
Teuer, naturzerstörend wie keine andere und unsinnig zugleich: die A 20 (A 22)

Windparks in der Wapelniede-rung und im Lehmder Moor:

Das OVG Lüneburg hat die Bebauungspläne lt. Urteil vom 24.06.2021 wg. schwerwiegender Mängel für rechtswidrig erklärt!

Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)
Fotomontage S. Lorenz (Ipweger Moor)

Jedes Maß scheint verloren zu gehen: 40 ha sollen für Gewerbe- ansiedlungen in Leuchtenburg reserviert werden. Es gibt kein

Korrektiv mehr im Gemeinderat!

Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es los-gehen. Animation Jabro Planungsgesell-schaft,  s. unter "Aktuelles"
Mit der Bohmann-Umsiedlung soll es los-gehen. Animation Jabro Planungsgesell-schaft, s. unter "Aktuelles"

Die Vögel des Ipweger Moores

Mai 2022: Es bestehen noch Rest-bestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, sollte sich beeilen. Lesen Sie die Einführung unter "Aktuelles".
Mai 2022: Es bestehen noch Rest-bestände der 2. Auflage unseres Buches "Die Vögel des Ipweger Moores". Wer noch eines bestellen möchte, sollte sich beeilen. Lesen Sie die Einführung unter "Aktuelles".

Hankhauser Moor, Mai 2022: Nach Aussagen des Landkreises geht es noch um den Ausgleich im Vehne- moor für den Torfabbauverzicht der Fa. Gramoflor auf eigenen Flächen im Hankhauser Moor.

Kuckuckslichtnelken am  Eggerkingsweg
Kuckuckslichtnelken am Eggerkingsweg

Ausnahmen vom Tötungsverbot verstoßen gegen europäisches Naturschutzrecht!

s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur
s. Urteil des EuGH vom 4. März 2021 (C-473/19), Foto Gurelur

Rastede baut sich zu !

Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?
Göhlen, Ipwege, Hankhausen IV, Bauhof, Hahn-Lehmden..: Wie ist der Bauwahn in Rastede zu stoppen?

NABU-TV auf Youtube

NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NABU-Vogelführer online und als kostenlose Handy-App
NATURSCHUTZ heute Online
NATURSCHUTZ heute Online

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Online spenden